Filme

Elements

Sound: Stefan Németh

Mastering: Martin Siewert

A 2006 35mm 8 Min Stereo

Elements

Text: Marc Ries

Elements setzt stilistisch wie programmatisch Luukkaankangas – updated, revisited (2004) fort. Hier sind es vom „Alaska Weather Camera Program“ ins Internet gestellte Datenbilder von okkupierten Terrains in den Eiswüsten, die zu Loops animiert werden. Jedoch bezieht sich Elements auf kein präzises Objekt mehr, sondern referiert direkt auf Raum, auf uneinnehmbare Landschaft und unsichere Horizonte. Das Motiv der Webcams sind zwar kleine Flugplätze in Alaska und deren Wetterbedingungen, durch den Zeitraffer und die schnelle Collage entschwinden jedoch die Funktionsdaten ebenso wie die konkreten Objekte, Flugzeuge, Autos, zugunsten einer Rhythmisierung des Raumes, die seine elementare Erscheinung als Ineinandergreifen weisser, bedeutungsleerer Flächen betreibt. Die Natur der Landschaft unterlegt dieser schnelle Wechsel, Wolken- und Schneetreiben, extreme Lichtintensitäten. Das Video evoziert ein anderes Zeitgefühl, da die nachvollziehbare Alltagsdramaturgie der Objekte wegfällt: Sie sind da und wieder weg, anwesend, dann wieder abwesend, folgen also keinem teleologischen Plan, sind wie unbedeutende kinetische Elemente, deren Sichtbarkeit zwischen die Bilder fällt. Es sind die Bilder, die entscheiden, ob die Körper, auch die der Landschaft, Bestand haben oder nicht. Dennoch ist es das eine Element des Lichtes, das das Bild zurückerobert, starkes Sonnenlicht, das sich in die Kameralinse einbrennt und das Videomaterial Störungen aussetzt. Nun wird aus der Elementenlehre eine Lehre widerstreitender Kräfte. Es lässt sich sagen, dass Elements ein Horizontenfilm und eben kein Objektfilm ist, der jedoch unentwegt an der Auflösung der Horizonte arbeitet, um sich einer kinetisch-kontingenten Abstraktion anzunähern.

Elements

Elements

Elements is a continuation, both stylistically and programmatically, of “Luukkaankangas – updated, revisited” (2004). In this work data images animated in loops on the Web site Alaska Weather Camera Program show occupied terrains in deserts of ice. At the same time Elements does not make reference to a precise object; it relates directly to space, to impregnable landscapes and uncertain horizons. While the Webcams’ motifs are small airfields in Alaska and the weather conditions there, time lapse and collage make the functional data disappear in the same way as the concrete objects, cars and planes. They yield to a rhythmization of the space that generates its elementary appearance as an interconnection of white planes which are empty of meaning. The landscape’s nature is subject to this fast alternation, driving clouds and snow, extreme intensities of light. The video evokes a different sense of time, as the objects’ comprehensible daily drama is removed: They’re there and then gone; present, and then absent. In other words they do not follow a teleological plan, and are like insignificant kinetic elements whose visibility comes between the images. The images decide whether the bodies, including the landscape’s, will last or not. At the same time it is an element of the light which recovers the image, stark sunlight burning into the camera’s lens and subjecting the video material to interference. Element theory becomes a theory of conflicting forces. One could say that Elements is a horizon film rather than an object film which however works incessantly on the dissolution of the horizons with the purpose of approaching a kinetically contingent abstraction.

Marc Ries   (Translation: Steve Wilder)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Filme